Fachjargon der Ärzte

Abrasio uteri, Curettage Ausschabung der Gebärmutter
Adenokarzinom bösartiger Tumor, der aus Drüsengewebe hervorgegangen ist
adjuvant unterstützend / nach der Operation
Angiogenese Wachstum von Blutgefäßen
Aszites pathologische Ansammlung von Flüssigkeit in der freien Bauchhöhle
Chemotherapie medikamentöse Therapie von Krebserkrankungen
CIN Zervikale Intraepitheliale Neoplasie (CIN), Krebsvorstufe des Gebärmutterhalses
Dysplasie Fehlbildung / veränderte Zellen
Endometrium Gebärmutterschleimhaut
Epithel Sammelbegriff für Deck- und Drüsengewebe
Exenteration spezielle OP mit Entfernung von Organen
Histologie Gewebelehre
HPV Humane Papillomaviren, Gruppe von Viren, welche bei der Entstehung von Warzen, aber auch verschiedener Karzinome (insbesondere Gebärmutterhalskrebs) eine Rolle spielen
Hysterektomie operative Entfernung der Gebärmutter
Immunsupression Unterdrückung v. Immunsystem
intrauterin Vorgänge, die innerhalb der Gebärmutter stattfinden
Inzidenz Anzahl an Neuerkrankungen in einem bestimmten Zeitraum, meist pro 100.000
Karzinom Krebserkrankungen, die von Zellen im Deckgewebe von Haut oder Schleimhaut ausgehen
Klimakterium Wechseljahre,hormonelle Umstellung vor und nach der Menopause mit dem Übergang von der reproduktiven zur postmenopausalen Phase
Kolposkopie spezielle Untersuchung des Gebärmutterhalses (Vergrößerungsoptik)
Konisation zumeist ambulant durchführbarer operativer Eingriff am Muttermund einer erwachsenen Frau, bei dem ein Gewebskegel ausgeschnitten wird, um eine Gewebeprobe durchzuführen
Kontrazeptiva Mittel zur Schwangerschaftsverhütung
kurativ heilend
laparoskopisch laparoskopische Chirurgie ist ein Teilgebiet der Chirurgie, bei der mit Hilfe eines optischen Instruments Eingriffe innerhalb der Bauchhöhle vorgenommen werden, wird der minimal-invasiven Chirurgie (MIC) zugeordnet „Schlüssellochchirurgie“
Letalität Risiko an einer Krankheit zu sterben
Lymphknoten Teil des Immunsystems, Filterstation für Lymphe/Gewebswasser
Malignom bösartiger Tumor
Menopause Zeitpunkt der letzten Menstruation, Beendigung der Fruchtbarkeit
Mutation dauerhafte Veränderung des Erbguts
Neoplasie Gewebeneubildung
orale Mukositis Entzündung der Mundschleimhaut
Östrogen Follikelhormon, weibliches Sexualhormon
Ovar Eierstock
Pap-Test Abstrichuntersuchung, Beurteilung von gefärbten Zellabstrichen vom Muttermund, dient der Früherkennung eines Gebärmutterhalskrebses
Präkanzerose Gewebsveränderung, die mit einem statistisch erhöhten Risiko für eine bösartige Entartung einhergeht
Prävention Vorbeugung
Progesteron Hormon aus der Gruppe der Gestagene (Gelbkörperhormone)
Prognose wahrscheinlicher Verlauf einer Krankheit
Radiochemotherapie Kombination von Chemo- und Radiotherapie
Resektion operative Entfernung bestimmter Gewebsteile eines Organs, auch eines Tumors
Rezidiv Rückfall, Wiederauftreten einer Krankheit oder deren Symptome
Ruptur Zerreißung oder Riss eines inneren Organs, eines Muskels, eines Gefäßes, eines Bandes oder einer Sehne
Screnning systematische Untersuchung, die eingesetzt wird, um innerhalb eines definierten Prüfbereichs bestimmte Eigenschaften eines Prüfobjektes zu identifizieren
Strahlentherapie medizinische Anwendung von Strahlung, um Krankheiten zu heilen oder deren Fortschreiten zu verzögern
suspiziert Verdacht bestehend auf
Trachelektomie operative Therapie des Gebärmutterhalskrebses unter Erhalt der Fertilität durch Belassen eines Teils des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterkörpers
Uterus Gebärmutter
Xerostomie Mundtrockenheit
Zervix Gebärmutterhals